Château d'Yquem 1er Grand Cru Classé 1855



1880 (Händler)
1882
1890 (Mähler-Besse)
1911
Bewertungsüberblick
Karte Sauternes

Château Yquem
33210 SAUTERNES
Tél. +33-5-57-98-07-07
Fax +33-5-57-98-07-08
e-mail : info@chateau-yquem.fr
http://www.chateau-yquem.fr
Geschichte (franz)
• La famille  SAUVAGE
• Au Pays des grands Vins Blancs
• Le Livre d'or du Sud ouest
• P.O. Midi 17. 01. 1925
• Château YQUEM aujourd'hui.
Als 1855 die grossen süssen Weine von Sauternes und Barsac klassifiziert wurden, kam Yquem als einziger Premiers Grand Cru in eine Klasse für sich noch über den Premiers Crus. Diese einzigartige Stellung ist seither nie in Zweifel gezogen worden. Yquem ist nicht nur der grösste Sauternes, er ist auch die umstrittene Krone aller Dessertweine der Welt. Die Weinberge werden mit grosser Sorgfalt immer wieder neu angelegt, so dass von der Gesamtrebfläche nur jeweils 80 ha für den Grand Vin in Ertrag stehen; der Rest trägt junge Reben. Die Lese wird genaustens gehandhabt, und zwar nur von Fachkräften, zumeist von den 57 auf dem Gut fest Beschäftigten, die mehrmals (4- bis 11mal) den Weinberg durchkämmen und die überreifen und edelfaulen Trauben herauslesen. Dabei wird angestrebt, Trauben mit nicht unter 20° und nicht über 22° Baumé zu ernten, denn so entstehen die ausgewogensten Weine, die bis auf 13,5 oder 14° Alkoholgehalt vergären, wobei ein unvergorener Zuckerrest von 4 bis 7° Baumé verbleibt. Das Keltern verläuft nach alter Tradition, und der Most wird in neuen Eichenfässern vergoren und 3 Jahre im Fass ausgebaut, bis der Wein schliesslich abgefüllt wird.

Der Yquem ist die Quintessenz des Sauternes; seine Farbe wandelt sich allmählich zu blassem Gold, sein Bukett ist voll von intensivem Honigduft, sein Geschmack ist Üppigkeit und Eleganz in höchster Vollendung. Diesen Wein trinken zu dürfen kommt stets einem Privileg gleich. Man sollte ihn jedoch nie trinken, bevor er nicht 10 Jahre alt ist, sein Charme und seine Frische bleiben dann ein weiteres Jahrzehnt unvermindert erhalten. Die grössten Jahrgänge halten sich so gut wie ewig.

1967 (ein grosser Jahrgang) heute auf dem Höhepunkt
1970 sehr fein, heute auf dem Höhepunkt
1971 ein grosser Wein
1973 ein guter kleinerer Jahrgang
1975, 76 ausnehmend gut
1980, 81 bereits jetzt schön zu trinken aber noch entfaltungsfähig
1982 für das Jahr ungewöhnlich gut
1983 ein massiver, sich langsam entwickelnder Wein
1984 für das Jahr ungewöhnlich gut
1985 klein in der Menge, aber exzellent
1986 möglicherweise für lange Zeit der grösste Yquem
1987 für seinen Jahrgang beachtlich
1988 verspricht ein Rivale für den 1986 zu werden
1989 noch reichhaltiger
1990 ein wahres Elexier
Besitzer
Leiter Compte Alexandre de Lur-Saluces
Fläche 106 ha
Produktion 6’500 Kisten
Zusammensetzung Sémillon 80%, Sauvignon 20%